• Carports

    Carports


Carports planen, bauen und kaufen

Ob Satteldach oder Flachdach, Einzelcarport, Doppelcarport - die Möglichkeiten sind groß - lassen Sie sich inspirieren.
Hier finden Sie Informationen rund um das Bauen und Planen von Carports.

Das Auto ist des Deutschen liebstes Kind – es wird gehätschelt und gepflegt und steht am Ende häufig dennoch auf der Straße. Das muss nicht sein.

Ein Carport aus einer kompetenten Holzhandlung ist die kostengünstige Alternative zur Garage. Carports sorgen für optimalen Schutz vor Witterungseinflüssen ohne erheblichen baulichen Aufwand. Durch die stets offene Einfahrt bieten Carports eine wesentlich bessere Luftzirkulation als Garagen. Das Auto trocknet schneller ab und bleibt dadurch länger vor Korrosion geschützt. Im zusätzlichen Stauraum des Carports sind auch Fahrräder, Rasenmäher oder Werkzeug sicher untergebracht. 

Unter einem Carport ist Ihr Auto vor Schnee, Eis, Hagel oder herabfallenden Ästen bestens geschützt. Zudem bietet ein Unterstand eine wesentlich bessere Luftzirkulation als eine Garage. Ein regennasses Auto kann deutlich schneller abtrocknen. Salzwasser hat im Winter somit keine Chance, am Unterboden zu nagen. Und auch von Korrosion bleibt ein schnell trocknendes Auto eher verschont, als ein Wagen, der permanent feucht ist. Doch nicht nur das Auto, auch Fahrräder, Rasenmäher oder Werkzeug finden Unterschlupf in einem zusätzlichen Stauraum. 

Bei der Planung und beim Bau eines Carports ist es wichtig, die regionalen Gegebenheiten zu berücksichtigen. Entsprechend der Regionen Friesoythe, Oldenburg, Cloppenburg, Papenburg und Leer sowie der damit möglichen Schneelast im Winter ist ein Carport individuell statisch anzupassen. 

Eine kompetente Beratung vom Fachmann zu den verschiedenen Modellen und den verschiedenen Möglichkeiten ist anzuraten!

Holz Niehaus - Der Carport-Spezialist für die Region Friesoythe, Oldenburg, Cloppenburg, Papenburg und Leer. 

Carports aus Metall

Metall-Carport, Aluminium-Carport, Alu-Carport für Köln

Entscheiden Sie sich für einen Carport aus Metall, stehen in der Regel zwei Metalle zur Auswahl: Aluminium oder rostfreier Stahl. Bei beiden haben Sie den Vorteil, dass diese Materialien im Gegenteil zu Holz langlebig und korrosionsbeständig sind. In der Regel spricht man von einer Lebensdauer von mehreren Jahrzehnten. Zudem sind Aluminium und Stahl wenig pflegeintensiv, so dass eine Reinigung mit Wasser von Zeit zu Zeit vollkommen ausreicht.

In Sachen Optik und Individualität verlieren Metallkonstruktionen gegenüber Holz. Aluminium-Carports sind modern, jedoch ist die Anbindung an einen Geräteraum oder ein Gartenhaus optisch eine Herausforderung. Auch in Sachen Farbvariation steht das Alu-Carport dem Holz-Carport nach. Während sich Holz individuell anstreichen lässt steht das Alu-Carport in seiner metallenen Hülle wie es steht.

Carports aus Holz

Holz für Ihr Carport - Holzcarport - Carport aus Holz für die Region Köln, Leverkusen, Bensberg und Bergisch Gladbach

Holz ist nicht nur ein beliebtes, sondern auch häufig eingesetztes Material - nicht nur für Carports. Ein maßgeblicher Faktor und Vorteil ist natürlich der Preis. Carports aus Holz erhalten Sie teils wesentlich günstiger als ähnliche Modelle aus Metall. Holz ist vielseitig in den Gestaltungsmöglichkeiten, sei es bei der Holzart, Farbe oder auch bei der Form. Als Nachteil muss man an dieser Stelle ganz klar den Pflegeaufwand des Naturmaterials sehen. Gerade im Außenbereich ist es anfällig für witterungsbedingten Verfall. Viele Hersteller von Carports verwenden deshalb Holz, das mit der sogenannten Kesseldruckimprägnierung behandelt wurde. Bei diesem Verfahren werden unter hohem Druck Holzschutzmittel ins Holz gepresst und schützen langfristig vor Schimmel und holzfressenden Insekten. Auch durch konstruktiven Holzschutz lässt sich hier dem Holzverfall stark Einhalt gebieten. Bei Fragen hierzu, wenden Sie sich - bei der individuellen Carportplanung - an Ihren Holzhändler des Vertrauens.

Holz-Terrassen-Beläge, die unterschiedlichen Holzarten und Ihre Vorzüge

Seit Jahren haben sich Terrassendielen als hochwertiger Terrassenbelag bewährt und erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Für den Bau einer Terrasse eignen sich viele Holzarten. "Holzdielen aus druckimprägnierter Kiefer (Kiefer KDI), Douglasie, deutscher, europäischer, Sibirischer Lärche, Ipe, Massaranduba, Cumaru, Teak, Garapa, Bangkirai und viele weitere Hölzer sind als Auswahl im Angebot. Die Auswahl an Holzarten, Qualitäten und Oberflächenprofilen ist vielfältig", weiß #NAME#, Fachmann bei #COMPANY#, aus #CITY#.

Terrassendielen_ISL_2016_1_MS.jpgTerrasse_WPC_Gartenmöbel_IS_2016_1_MS.jpg

In Sedelsberg bei Holz Niehaus Sedelsberg weiß man: "Kiefer hat ebenso wie Fichte eine geringere natürliche Dauerhaftigkeit. Durch eine fachgerechte Kesseldruckimprägnierung mit Holzschutzmitteln kann es in seiner Dauerhaftigkeit jedoch deutlich verbessert werden." Kesseldruckimprägnierte (KDI) Terrassendielen aus Kiefer oder Fichte sind preisgünstig und aufgrund der geringeren "Härte" des Holzes leicht zu bearbeiten (sägen und schneiden).

Herr Stefan Lakeberg e. K. aus Sedelsberg fügt hinzu: "Holzarten wie Douglasie oder Lärche haben eine höhere Dauerhaftigkeit." Bei diesen Holzarten tritt ohne eine regelmäßige Pflege jedoch das "vergrauen" der Holzoberfläche schnell ein. Es bekommt eine "gräuliche Patina". Diese Patina hat aber auf die ansonsten guten Holzeigenschaften keine Einflüsse. Auch diese Holzarten werden preisgünstig (bes. Douglasie) angeboten. Die Bearbeitung der Hölzer ist auch hier sehr leicht. Der Profi Herr Stefan Lakeberg e. K. von Holz Niehaus Sedelsberg empfiehlt jedoch: "Ein Vorbohren hilft um das absplittern zu vermeiden."

Fachmann und Gartenholzprofi Herr Stefan Lakeberg e. K. erklärt: "Tropenhölzer haben i.d.R. eine sehr hohe Dauerhaftigkeitsklasse (unter Dauerhaftigkeitsklasse versteht man die Haltbarkeit von Holz in Bezug auf dessen Widerstandsfähigkeit gegenüber holzzerstörenden Pilzen, Insekten und Meerestieren) und sind bei fachgerechten Einbau (konstruktiver Holzschutz) teilweise über 20 Jahre und länger haltbar." Die Preise variieren sehr stark. Dies hängt zum einen an der Auswahl der Holzart (z.B. Teak = hochpreisig) und zum anderen an unterschiedlichen Sortierungen. Holztypische Merkmale wie Äste oder Pinholes sowie ein einheitliches und homogenes Farbbild sind für den Preis der Dielen entscheidend. Fachmann #COMPNY# empfiehlt darauf zu achten, ob die Dielen bereits vorgetrocknet wurden. Ein Vortrocknen der Dielen (Holzfeuchte ca. 18%) lässt das Holz später weniger schwinden und "schüsseln".

"Heimische" Alternativen für die Region rund um sind thermisch behandelte Holzarten (z.B. Esche, Kiefer, Buche). Ziel der Modifizierung (Erhitzung des Holzes in speziellen Verfahren) ist, die Dauerhaftigkeit deutlich zu erhöhen und die Reduktion des Quell- und Schwindverhaltens.
Ein weiterer Vorteil ist, durch das Erhitzen bekommen die Dielen eine sehr schöne und gleichmäßige Patina. Die Dielen wirken sehr edel und in Verbindung mit einer "unsichtbaren Befestigung" bekommt Ihre Terrasse ein elegantes Erscheinungsbild.

Eine immer beliebtere Alternative zu Tropenhölzern oder heimischen Hölzern sind WPC-Dielen. Diese Holz-Polymer-Werkstoffe (Wood Polymer Composites) bestehen aus bis zu 80 Prozent Holzfasern und einem Anteil an Kunststoff. Terrassendielen aus WPC haben eine etwas andere Optik im Vergleich zum naturgewachsenen Holz – sie besitzen jedoch einige überzeugende Eigenschaften. Die Witterungs- und Farbbeständigkeit von WPC ist hoch. Als Holz-Kunststoff-Gemisch zeichnet sich WPC durch ein grundsätzlich geringeres Schimmel- und Pilzrisiko aus. Die meisten handelsüblichen WPC Dielen gelten zudem als rutschfest.
Auch variieren die Preise stark. Dies ist abhängig ob es sich um ein sog. Vollmaterial handelt oder um eine Hohlkammerdiele (weniger Materialeinsatz, nicht so punktuell druckbeständig). Aber auch weitere Produkteigenschaften (besondere Farbe, Oberflächencharakteristik usw.) nehmen Einfluss auf den Verkaufspreis.

Kommen Sie zum Fachmarkt Holz Niehaus Sedelsberg in Sedelsberg - Ihrem Profi, wenn es um Terrassen und Terrassendielen geht – wir beraten Sie gern bei der richtigen Auswahl des Materials für Ihre neue Terrasse!

Jedes Holz braucht seine Pflege

Pflegen Sie das Holz Ihres Carports und Sie haben lange Freude daran.
Risse im Holz werden sich auch nach dem Anstrich kaum vermeiden lassen, denn als Naturprodukt arbeitet Holz noch längere Zeit nach. Doch keine Sorge, in den überwiegenden Fällen sind Risse ganz unbedenklich.

Je nach Holzart sollten Sie dabei folgende Eigenschaften berücksichtigen:


  • Douglasie: Hartes Holz, gute Witterungsfestigkeit, sehr geringe Saugfähigkeit für Wasser

  • Fichte: Leicht anstreichbar, trocknet gut, lässt sich beizen

  • Kiefer: Leicht zu lasieren, zu lackieren und zu streichen, lässt sich beizen, teils recht harzhaltig

  • Lärche: Sehr hartes Holz, hohe Witterungsfestigkeit, geringes Quellverhalten

  • Robinie: Hartes Holz, elastisch, neigt zum Reißen, schlecht zu imprägnieren