• Terrassenüberdachungen

    Terrassenüberdachungen


Terrassenüberdachung für Ihren neuen Lieblingsplatz im Grünen

Komplette Bausätze bis hin zu variabel kombinierbaren Elementen von Holz Niehaus
Eine Terrasse bietet erweiterten Wohnraum im Freien und lädt bei schönem Wetter zum Verweilen ein. Mit der passenden Terrassenüberdachung genießen Sie Ihren Lieblingsplatz bei jeder Witterung. Zudem verschmutzt Ihre Terrasse durch eine Überdachung weniger schnell.

Eine Überdachung verbindet Haus und Garten
Schaffen Sie sich einen Rückzugsort und erweitern Sie Ihren Wohnraum mit Überdachungen von Holz Niehaus in Seldelsberg. Dabei steht vor allem die Steigerung der Wohnqualität im Vordergrund – denn Licht und der Kontakt mit der Natur gehören zu den Grundbedürfnissen des Menschen.

Terrassen Schritt für Schritt ausbauen
Bei einer Zwei-Stufen-Lösung wird die vorhandene Terrasse im ersten Schritt überdacht. Im zweiten Schritt werden die Seiten mit Glas- und Schiebetürelementen geschlossen. Das Bauprojekt läuft mit dieser Methode zwar über einen längeren Zeitraum, bietet aber den Vorteil der schrittweisen Finanzierung.

Die Terrasse bleibt in den verschiedenen Phasen zudem nutzbar. Wir helfen Ihnen als erfahrener Partner für Wintergärten Die Nutzung des Wintergartens bestimmt dabei die Ausstattung – lassen Sie sich bei uns ausführlich beraten – auf Wunsch sind Ihnen unserer erfahrenen Handwerker gerne vor Ort behilflich.

Das Holz Niehaus-Angebot auf einen Blick:

  • Überdachungen und Konstruktionen aus verschiedenen Holzarten, wie Fichte, Lärche, Douglasie oder kesseldruckimprägnierte Kiefer
  • spezieller Anstriche - schützen die Holzkonstruktion der Terrassenüberdachung vor Schädlingsbefall und können durch eine Lasur oder Farbe die Terrassenüberdachung harmonisch zum Haus gestalten.
  • Dacheindeckungen mit großen Angebot von Trapezblechen über PVC-Platten bis hin zu Well- und Stegplatten

Ihre Vorteile auf einen Blick:

  • Komplette Bausätze für Terrassenüberdachungen
  • Mit einer Terrassenüberdachung schaffen Sie sich einen luxuriösen Wohnraum im Grünen
  • Terrassenüberdachungen bieten optimalen Schutz vor Witterungseinflüssen und Schmutz
  • Ein Wintergarten überzeugt durch seine vielfältige Nutzbarkeit
  • Überdachungen sind variabel einsetzbar – ob als Terrassenüberdachung

Überdachungen Holz

Überdachungen Alu

Überdachungen Alu-Glas

Carport: die vielseitige Alternative zur massiven Garage - Tipps zum Carport Planen und Bauen

Ein Carport ist der ideale Platz zum Unterstellen Ihres Fahrzeugs. Viele Bauherren und Eigentümer wünschen sich ein schützendes Dach für Ihr Auto, schrecken aber vor dem Bau einer massiven Garage zurück. Die einfachste Lösung = ein Carport. Ein Carport oder Carport-Bausatz ist preiswerter und deutlich schneller errichtet. Einige Experten halten Carports sogar für die besseren Unterstellplätze für Fahrzeuge.

2018_GI-926313460_Carport_MS.jpg2017_GI_865840366_Carport_Holz_MS.jpg2017_637519774_Carport_Alu_MS_dunkel.jpg2017_GI_842299352_Carport_Alu_MS.jpg

Tipp vom Fachmann Holz Niehaus Sedelsberg: „Viele Vorteile und Einsatzmöglichkeiten“

Unter einem Carport ist Ihr Fahrzeug zu allen Jahreszeiten optimal geschützt und gleichzeitig gut belüftet. Im Winter müssen Sie keine vereisten Scheiben mehr freikratzen und keinen Schnee abfegen. Falls Sie sich für einen Carport mit Abstellraum entscheiden, finden darin Gartengeräte und vieles mehr einen trockenen Unterstellplatz. Nicht selten werden die Unterstellplätze auch ganz unkonventionell genutzt. Das Grillfest droht wegen Regenschauern ins Wasser zu fallen? Ziehen Sie mit Ihren Gästen einfach unter das schützende Dach.

Holz Niehaus Sedelsberg fasst für Sie die wichtigsten Vorteile im Überblick zusammen:

  • Schutz Ihres Fahrzeugs vor Witterungseinflüssen
  • Kostengünstiger als eine massive Garage
  • Platzbedarf geringer, weil davor kein Raum zum Öffnen des Garagentors erforderlich ist
  • Schnell aufzubauen
  • Im Bedarfsfall rückbaubar

Carportbau Schritt für Schritt planen

Holz Niehaus Sedelsberg, Fachmann für die Region : „Nach dem Entschluss zum Carportbau müssen Sie etwas Zeit in die Planung des Projekts investieren. Ob für den Carport eine Baugenehmigung erforderlich ist, hängt davon ab, wo es errichtet werden soll. Die Regelungen dazu sind bundesweit nicht einheitlich. Es gibt sogar Städte und Gemeinden, die eigene Auflagen für das Errichten von Carports festgeschrieben haben, beispielsweise für die Form des Carport Daches. Mitunter spielt die Größe des geplanten Unterstellplatzes eine Rolle. Ist der Carport kleiner, darf er häufig genehmigungsfrei aufgestellt werden.“

„Informieren Sie sich auf jeden Fall vor dem Kauf des Materials oder eines Bausatzes. Entweder Sie wenden sich an die zuständige Baubehörde oder Sie lassen sich im Holzfachhandel beraten. Falls Sie sich für einen Bausatz entscheiden, stellen die Hersteller Ihnen die notwendigen Unterlagen für einen Bauantrag (z.B. Angaben zur Statik) vor einem Kauf zur Verfügung“, so rät man bei Holz Niehaus Sedelsberg in Sedelsberg.  

Unterschiedliche Materialien und Bauformen

Holz Niehaus Sedelsberg, Fachmann für die Region : „Wenn Sie ein Carport bauen wollen, haben Sie die Qual der Wahl. Vom Carport aus Holz bis hin zu einem Alu-Carport ist vieles möglich. Entscheidend sind zunächst der verfügbare Platz und Ihre individuellen Wünsche.“

Wollen Sie ein Carport mit Schuppen oder ohne? Weiterhin können Sie entscheiden, ob der neue Unterstellplatz für Ihr Auto Seitenwände und/oder eine Rückwand haben soll. Neben dem klassischen Flachdach sind verschiedene andere Dachformen und -aufbauten möglich; bis hin zum begrünten Dach als Ausgleich für die überbaute Fläche. Nicht zuletzt ist zu klären, ob Sie Ihr Carport selber bauen wollen und wo Sie den Carport kaufen können.

Interessieren Sie sich für einen Holz-Carport, sollten Sie die Vor- und Nachteile (z.B. Pflegeaufwand) der verschiedenen Holzarten und Holzverarbeitungsklassen (kesseldruckimprägniertes Holz etc.) berücksichtigen oder sich beraten lassen.

Sicherer Aufbau

„Entscheidend für die Standsicherheit sind die Punktfundamente unter den Stützen und die darauf befestigten „Pfostenschuhe“. Die Fundamente können vor Ort aus erdfeucht angerührtem Fertigbeton gegossen werden. Die Mindesttiefe beträgt 80 Zentimeter. Nach dem Einbringen ist der Beton ausreichend zu verdichten, bevor Sie ihn feststampfen und glätten. Im Handel sind Stützschuhe mit Anker erhältlich, die sofort mit einbetoniert werden können. Achten Sie auf das waagerechte Ausrichten dieser Stützen. Zum Abbinden und Aushärten sollten Sie mindestens sieben Tage einplanen, bevor Sie mit dem Aufbau des beginnen. Einfacher geht es mit vorgefertigten Betonfundamenten“, so Holz­fach­markt Holz Niehaus Sedelsberg aus Sedelsberg.

Falls Sie einen Bausatz für Ihr Carport kaufen, erhalten Sie dazu eine ausführliche Aufbauanleitung.

Fachkundiger Partner

In allen Fragen zum Carportbau werden Sie im Holzfachhandel Ihres Vertrauens umfassend beraten. Ausgehend von Ihren Wünschen können die Fachberater Ihr Carport am Konfigurator planen. Außerdem gibt es zahlreiche Varianten als Carport-Bausatz. Die Palette reicht vom Holz Carport mit und ohne Geräteraum bis hin zum luftigen Carport aus Alu, das lediglich zwei Stützen benötigt. Auch Fragen zur Baugenehmigung, zum Holzschutz oder zu unterschiedlichen Formen für das Carport-Dach werden im Holzfachhandel kompetent beantwortet. Darüber hinaus reicht das Servicepaket vom Lieferservice bis hin zur Vermittlung erfahrener Handwerker, falls Sie Ihren Carport nicht selbst aufbauen möchten.

Bei Holz Niehaus Sedelsberg in Sedelsberg stehen wir Ihnen in der Region in bei Ihrem persönlichen Projekt für Garten und Terrasse gerne zur Seite.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Jedes Holz braucht seine Pflege

Pflegen Sie das Holz Ihres Carports und Sie haben lange Freude daran.
Risse im Holz werden sich auch nach dem Anstrich kaum vermeiden lassen, denn als Naturprodukt arbeitet Holz noch längere Zeit nach. Doch keine Sorge, in den überwiegenden Fällen sind Risse ganz unbedenklich.

Je nach Holzart sollten Sie dabei folgende Eigenschaften berücksichtigen:


  • Douglasie: Hartes Holz, gute Witterungsfestigkeit, sehr geringe Saugfähigkeit für Wasser

  • Fichte: Leicht anstreichbar, trocknet gut, lässt sich beizen

  • Kiefer: Leicht zu lasieren, zu lackieren und zu streichen, lässt sich beizen, teils recht harzhaltig

  • Lärche: Sehr hartes Holz, hohe Witterungsfestigkeit, geringes Quellverhalten

  • Robinie: Hartes Holz, elastisch, neigt zum Reißen, schlecht zu imprägnieren