• Carports

    Carports


Carports planen, bauen und kaufen für Oldenburg

Ob Satteldach oder Flachdach, Einzelcarport, Doppelcarport - die Möglichkeiten sind groß - lassen Sie sich inspirieren.
Hier finden Sie Informationen rund um das Bauen und Planen von Carports.

Das Auto ist des Deutschen liebstes Kind – es wird gehätschelt und gepflegt und steht am Ende häufig dennoch auf der Straße. Das muss nicht sein.

Ein Carport aus einer kompetenten Holzhandlung ist die kostengünstige Alternative zur Garage. Carports sorgen für optimalen Schutz vor Witterungseinflüssen ohne erheblichen baulichen Aufwand. Durch die stets offene Einfahrt bieten Carports eine wesentlich bessere Luftzirkulation als Garagen. Das Auto trocknet schneller ab und bleibt dadurch länger vor Korrosion geschützt. Im zusätzlichen Stauraum des Carports sind auch Fahrräder, Rasenmäher oder Werkzeug sicher untergebracht. 

Unter einem Carport ist Ihr Auto vor Schnee, Eis, Hagel oder herabfallenden Ästen bestens geschützt. Zudem bietet ein Unterstand eine wesentlich bessere Luftzirkulation als eine Garage. Ein regennasses Auto kann deutlich schneller abtrocknen. Salzwasser hat im Winter somit keine Chance, am Unterboden zu nagen. Und auch von Korrosion bleibt ein schnell trocknendes Auto eher verschont, als ein Wagen, der permanent feucht ist. Doch nicht nur das Auto, auch Fahrräder, Rasenmäher oder Werkzeug finden Unterschlupf in einem zusätzlichen Stauraum. 

Bei der Planung und beim Bau eines Carports ist es wichtig, die regionalen Gegebenheiten zu berücksichtigen. Entsprechend der Regionen Friesoythe, Oldenburg, Cloppenburg, Papenburg und Leer sowie der damit möglichen Schneelast im Winter ist ein Carport individuell statisch anzupassen. 

Eine kompetente Beratung vom Fachmann zu den verschiedenen Modellen und den verschiedenen Möglichkeiten ist anzuraten!

Holz Niehaus - Der Carport-Spezialist für die Region Friesoythe, Oldenburg, Cloppenburg, Papenburg, Aurich, Westerstede und Leer. 

Carports aus Metall

Metall-Carport, Aluminium-Carport, Alu-Carport für Köln

Entscheiden Sie sich für einen Carport aus Metall, stehen in der Regel zwei Metalle zur Auswahl: Aluminium oder rostfreier Stahl. Bei beiden haben Sie den Vorteil, dass diese Materialien im Gegenteil zu Holz langlebig und korrosionsbeständig sind. In der Regel spricht man von einer Lebensdauer von mehreren Jahrzehnten. Zudem sind Aluminium und Stahl wenig pflegeintensiv, so dass eine Reinigung mit Wasser von Zeit zu Zeit vollkommen ausreicht.

In Sachen Optik und Individualität verlieren Metallkonstruktionen gegenüber Holz. Aluminium-Carports sind modern, jedoch ist die Anbindung an einen Geräteraum oder ein Gartenhaus optisch eine Herausforderung. Auch in Sachen Farbvariation steht das Alu-Carport dem Holz-Carport nach. Während sich Holz individuell anstreichen lässt steht das Alu-Carport in seiner metallenen Hülle wie es steht.

Carports aus Holz

Holz für Ihr Carport - Holzcarport - Carport aus Holz für die Region Köln, Leverkusen, Bensberg und Bergisch Gladbach

Holz ist nicht nur ein beliebtes, sondern auch häufig eingesetztes Material - nicht nur für Carports. Ein maßgeblicher Faktor und Vorteil ist natürlich der Preis. Carports aus Holz erhalten Sie teils wesentlich günstiger als ähnliche Modelle aus Metall. Holz ist vielseitig in den Gestaltungsmöglichkeiten, sei es bei der Holzart, Farbe oder auch bei der Form. Als Nachteil muss man an dieser Stelle ganz klar den Pflegeaufwand des Naturmaterials sehen. Gerade im Außenbereich ist es anfällig für witterungsbedingten Verfall. Viele Hersteller von Carports verwenden deshalb Holz, das mit der sogenannten Kesseldruckimprägnierung behandelt wurde. Bei diesem Verfahren werden unter hohem Druck Holzschutzmittel ins Holz gepresst und schützen langfristig vor Schimmel und holzfressenden Insekten. Auch durch konstruktiven Holzschutz lässt sich hier dem Holzverfall stark Einhalt gebieten. Bei Fragen hierzu, wenden Sie sich - bei der individuellen Carportplanung - an Ihren Holzhändler des Vertrauens.

Gartenhäuser - ob Lounge, Geräteschuppen oder Sauna – setzen Sie Akzente

Das Gartenhaus – Minihaus im und für den Garten - Die alternative Bezeichnung Gartenlaube oder Gartenhäuschen macht deutlich, dass die verkleinerte Ausführung des Wohnhauses ein dauerhafter Nutzraum sein kann. Der „Hausplatz“ befindet sich im Garten. Entsprechend ihrer Nutzung sind Gartenhäuser nur selten massiv gebaut. Im Normalfall werden sie aus dem Naturmaterial Holz im Blockhausbau errichtet. Zu den gängigen Bauweisen gehören der Holzrahmenbau sowie die Ständerbauweise.

2021_GI-1268490998_wunderschoenes_Holzgartenhaus_MS.jpgPavillion_IS_2015_04_MS.jpg2020_GI_529292224_Gartenhaus_Haengematte_MS.jpg2021_GI-174908038_Gartenhaus_Teilansicht_grau_mit_Pool_web.jpg2020_GI_1012117728_Gartenhaus_MS.jpg2020_GI_1125671420_Geraeteschuppen_MS.jpg2021_GI-528968202_Gartenhaus_Geraetehaus_Metall_im_Aufbau_MS.jpg

Gartenhäuser als Pavillon im individuellen Wunschdesign

„Der Pavillon ist ein freistehendes Bauwerk in Leichtbauweise, meistens platziert in einer Parkanlage und auch im eigenen Garten. Dort macht der Pavillon deutlich, dass in diesem gemütlichen Gartenhäuschen viel freie Zeit verlebt wird. Hier werden keine Gartengeräte abgestellt oder gelagert. Dementsprechend wird das schmucke Gebäude von innen und außen gepflegt, gewartet und gereinigt. Dieser Gartenpavillon wird einmal installiert und hat dann seinen festen Platz. Kurz gesagt: Mit dem Gartenpavillon lässt sich der Wohnraum des Eigenheims so gekonnt wie geschickt erweitern“, erfährt man bei Holz Niehaus Sedelsberg aus Sedelsberg.

Pultdach Gartenhaus – modernes Design im gepflegten Garten

Holz Niehaus Sedelsberg aus Sedelsberg weiter: „Für das Gartenhäuschen bieten sich verschiedenartige Dachformen an. Das Pultdach Gartenhaus ist vielfach in Kleingartenanlagen zu finden. Seine Dachform ist eine einzige geneigte Dachfläche. Eine andere Form, und zwar vorwiegend im Garten des Eigenheims, ist das Schleppdach als eine an das bestehende Wohn- oder Hauptgebäude angesetzte Dachfläche. Schlepp- und Pultdach sind architektonisch oftmals ein und dasselbe. Optisch vermitteln sie mit ihrer Bedachung einen überwiegenden Nutzcharakter.“

Gartenhaus zum Wohnen und Leben – das gilt es zu beachten

Holz Niehaus Sedelsberg, Fachmann für die Region : „Deutschland ist bekannt dafür, dass alles gesetzlich geregelt ist. Vielen Hauseigentümern ist nicht bewusst, dass auch im Garten gesetzliche Bestimmungen gelten. Gartenhäuser, Lauben, Schuppen und andere Bauten, wie beispielsweise eine Sauna, zählen zu den Nebenanlagen. Rechtsgrundlagen sind das Baugesetzbuch BauGB als Bundesrecht sowie die Landesbauordnung des Bundeslandes. In reinen Wohngebieten ist oftmals noch der örtliche Bebauungsplan zu beachten. Und für die gemietete Gartenfläche in der Kleingartenanlage gelten die Kleingartensatzung sowie übergeordnet das Bundeskleingartengesetz BKleingG.“

Holz Niehaus Sedelsberg in Sedelsberg gibt zu bedenken: „In den Verordnungen ist festgelegt, innerhalb welcher Baugrenzen ein Gartenhaus errichtet und bis zu welcher Größe des Gartenhauses dieses ohne Genehmigung aufgestellt werden dürfen. Für die Erlaubnis, das Gartenhaus zu bauen, ist außerdem entscheidend, ob sich das Grundstück in einem Bebauungsgebiet oder in einem sogenannten Außenbereich befindet. Die Regeln werden von den Bundesländern festgelegt und sind deshalb auch sehr unterschiedlich. Auch die einzelnen Gemeinden können Regeln aufstellen, mit denen eine Genehmigungspflicht von Gartenhäusern verbunden ist.“

Tipp von Holz Niehaus Sedelsberg für Sedelsberg:

Um festzustellen, ob eine Baugenehmigung nötig ist, sollte man sich bei der kommunalen Baubehörde informieren – und zwar bevor man sein Gartenhaus oder ähnliches errichtet. 

Gartenhausbau und Nutzung – vom Flachdach bis zum Schleppdach

Holz Niehaus Sedelsberg in Sedelsberg weiter: „Der Besitzer eines unterkellerten Hauses kann sich dank der Abstellfläche glücklich schätzen. Fehlt das Kellergeschoss, dann wird dringend externer Abstell- und Lagerraum benötigt. Nichts ist dazu besser geeignet als ein Gartenhäuschen. Für solche Fälle handelt es sich um eine umbaute einräumige Fläche ohne Zwischenwände. sich buchstäblich viel anfangen.“

Fahrradhaus

Fahrräder brauchen Abstellplatz. Sie sollten sowohl zur Werterhaltung als auch aus Versicherungsgründen diebstahlsicher abgestellt werden. Abhängig von der Gartenhausgröße und der Zahl an Fahrrädern ist die Abstellfläche mit den Fahrrädern komplett belegt.

Gerätehaus

Als Gerätehaus wird das Häuschen im Garten bezeichnet, wenn dort wertvolle Gartengeräte abgestellt werden. Zu ihnen gehören Rasenmäher, Laubsauger, Rasentrimmer sowie jegliches Zubehör. Die Gartengeräte werden ebenso sorgsam gewartet und gepflegt wie das Familienauto. Mit der Bezeichnung „Haus“ wird deutlich gemacht, dass nicht nur die Geräte, sondern auch der Abstellplatz selbst sauber, geordnet und regelmäßig gereinigt wird. Es handelt sich also um weitaus mehr als um eine Laube, eine Hütte oder ein bloßes Häuschen.

Mülltonnenhaus

Holz Niehaus Sedelsberg, Fachmann für die Region : „Der Begriff suggeriert, dass es in diesem Gartenhäuschen geordnet und sauber bis hygienisch zugeht. Gemäß der Mülltrennung stehen die Mülltonnen oder Müllboxen im wahrsten Sinne des Wortes in Reih und Glied. Ihr unmittelbares Umfeld sowie das Mülltonnenhausinnere sind tipptopp gepflegt. Der Haupt- und oftmals auch einzige Zweck ist die Indoor-Unterbringung der Mülltonnen mitsamt Gebrauchs- und Verbrauchsmaterialien für die Müllentsorgung.“

Holz Niehaus Sedelsberg ist Ihr Fachmann für Gartenholz und Gartenhäuser in der Region . Wir stehen Ihnen als erfahrener Partner gern mit Rat und Tat zur Seite. Ob Montage, Beratung oder Aufmaß, kommen Sie auf uns zu wir beraten Sie gern.

Kommen Sie zu uns nach Sedelsberg wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Jedes Holz braucht seine Pflege

Pflegen Sie das Holz Ihres Carports und Sie haben lange Freude daran.
Risse im Holz werden sich auch nach dem Anstrich kaum vermeiden lassen, denn als Naturprodukt arbeitet Holz noch längere Zeit nach. Doch keine Sorge, in den überwiegenden Fällen sind Risse ganz unbedenklich.

Je nach Holzart sollten Sie dabei folgende Eigenschaften berücksichtigen:


  • Douglasie: Hartes Holz, gute Witterungsfestigkeit, sehr geringe Saugfähigkeit für Wasser

  • Fichte: Leicht anstreichbar, trocknet gut, lässt sich beizen

  • Kiefer: Leicht zu lasieren, zu lackieren und zu streichen, lässt sich beizen, teils recht harzhaltig

  • Lärche: Sehr hartes Holz, hohe Witterungsfestigkeit, geringes Quellverhalten

  • Robinie: Hartes Holz, elastisch, neigt zum Reißen, schlecht zu imprägnieren